Seite auswählen

Righteous Kill

Righteous KillWenn der Bandname „Righteous Kill“ noch nicht für sich spricht, dann der Sound. Mit seiner Entscheidung, die musikalische Richtung zu ändern hat „Voice of Germany“-Teilnehmer Ashonte „Dolo“ Lee definitiv einige Gänge hochgeschaltet und macht klar, worum es ihm geht: Die Hütte mit seinem Sound zum Einsturz zu bringen. „Wenn der Weltfrieden Musik wäre, würde er nach uns klingen“, verkündete Dolo, als er die komplette Rhythmusgruppe von Grand Slam – eine der letzten übriggebliebenen, erfolgreich tourenden Funk-Bands – für Righteous Kill engagierte – kurz nachdem er bei ihnen Mitglied wurde. Lee hat bei der Umsetzung seiner Vision nichts dem Zufall überlassen: Righteous Kill sind eine scharfe, musikalische Waffe in Form von Garage-Soul-Blues-Hop. Fernab von der Idee eines weiteren Rap-Projektes mit geringem künstlerischen Anspruch hat der Rapper/Sänger/Songwriter/Produzent die Flucht vor der Monotonie in seinem eigenen gefühlvollen Kanal angetreten. Mit seinen Wurzeln und genreübergreifenden Musikgeschmack im Hinterkopf rief er seine ehemaligen Mitstreiter Naomi Feld und Mandy Wewer zur Hilfe, die ihn mit Grazie und Gospel bei Righteous Kill unterstützen.

Lee und Co. machen energetischen NeoSoul/progressiven Sound, ähnlich dem von Raphael Saadiq oder Anthony Hamilton. Auf der Bühne werden die gesanglichen Verpflichtungen oft aufgeteilt; es ist dabei aber offensichtlich, dass diese Gruppe nicht nur das einzelne Entertainment liebt, sondern dass sie es am liebsten zusammen machen. Die Talente der Künstler schlagen sich im Sound von Dolo und Righteous Kill nieder; er variiert von funky bis hin zu Old-School-Soul. Dabei entpuppt sich Dolo als stimmliches Kraftwerk, geselliger Harmonist, R&B Sänger und vor allem als herausragender Frontmann. Righteous Kill spielen am Sonntag, 19. Juli, um 19.45 Uhr auf der Vormarktbühne.

Ashonte „Dolo“ Lee – Gesang
Naomi Feld – Gesang
Mandy Wewer – Gesang
Toby Mayerl – Keyboards
Frank Holderied – Schlagzeug
Michael Dandorfer – Gitarre
Peter Hajek – Bass