Seite auswählen

Paul Zauner

Paul Zauner Internet

Paul Zauner, geboren 1959, studierte Klavier und Posaune in Wien. Mitte der 1980er Jahre trat er mit den Jazz-Größen Leon Thomas, George Adams, David Murray, Leopold Fleming und Hamiet Bluiett auf, und bemerkenswerte Tonträger entstanden. Bereits damals arbeitete er mit Bumi Fian, Jarek Smietana, Woody Schabata, Jean-Paul Bourrelly, John Purcel und Harry Pepl zusammen. 1992 gründete er zusammen mit Franz Hackl die Band ITSLYF, in der bis 1997 unter anderem Musiker wie Thomas Kugi, Gottfried Stöger, David Gilmore, Kenny Davis, Rodney Holmes und Pavan Kumar musizierten und weltweit Konzerte spielten. In seiner Band Blue Brass bringt Zauner seit den 1980er Jahren österreichische Jazz-Künstler mit internationalen Top Stars zusammen. Außerdem spielt Paul Zauner in seinem eigenen Quartett und verbindet in einem weiteren Projekt Ars Futura frühe Musik und Jazz mit zeitgenössischen Klängen. Jeden Dezember ist Paul Zauner auf Tour mit seinen Christmas Allstars. Ab 2011 gibt es dazu eine neue Zusammenarbeit beim bekannten Brucknerfest in Linz: Vox Clamantis & Paul Zauner – Gregorianische Choräle und Jazz – One world, many colours. Neben seiner aktiven musikalischen Tätigkeit fördert Paul Zauner Konzerte im Linzer Brucknerhaus, im Passauer Scharfrichterhaus und Café Museum sowie beim Jazzfest Passau. Jährlich veranstaltet er auf seinem Bauernhof das Jazzfestival INNtöne, das weit über die Grenzen Österreichs bekannt ist. Mit PAO Records betreibt Zauner sein eigenes Independent Jazz Musiklabel, mit dem er sowohl internationale Jazz-Stars als auch für junge österreichische Talente produziert. Das Motto seines Auftritts in Trostberg am Sonntag, 20. Juli, ab 19.30 Uhr im Postsaal-Innenhof lautet „In the spirit of James Brown“.

„Ich habe Ethel Calhoun in der Abyssinian Baptist Church in Harlem gesehen, sie hat das erste Solo in diesem grandiosen Chor gesungen, das war so innig, dass alle plattgelegen sind. Nach der Kirche habe ich nach ihr gefragt und sie getroffen und sie schließlich nach Europa eingeladen“, erzählt Zauner von der Sängerin, die er zum ZwoaDogLang-Festival nach Trostberg mitbringt. Calhoun ist die Schwester des genialen Schlagzeugers Will Calhoun (Living Colour, Jungle Funk). Ihre Mutter erlaubte nur ihren beiden Brüdern professionell zu musizieren. Doch das grandiose Talent von Ethel Calhoun war nicht aufzuhalten. Als Spätberufene wurde sie in die weltbekannte Alvin Ailey Dance Company aufgenommen. Sie liebt die Musik von James Brown, Duke Ellington und den Funk. Das ganze musikalische, künstlerische Gebräu aus Harlem lebt in ihr, und sie singt sich die Seele aus dem Leib, tanzt und trifft das Herz des Zuhörers.

Erwin Schmidt ist einer der besten Hammond-Orgelspieler in Österreich, arbeitet viel mit Karl Ratzer und der österreichischen Elite zusammen. Im Laufe der Jahre kreierte er einen eigenständigen, explosiven und dennoch eleganten Orgelstil. Mit seinen satten Grooves zwischen Blues, Soul, Jazz und Funk ist Schmidt zum Inbegriff eines modernen Hammond-Organisten geworden.

Christian Salfellner, Jahrgang 1965, ist einer der begehrtesten Sidemen Europas und seit 1990 in Wien als professioneller Jazz-Drummer tätig. Ausgebildet wurde er am klassischen Schlagwerk an der Kunstuniversität Graz und am Jazz-Schlagzeug am Berklee College of Music. Er arbeitete mit Größen wie John Abercrombie, Jerry Bergonzi, Lee Konitz, Bob Berg, DeeDee Bridgewater, James Moody, Johannes Enders, Fritz Pauer, Art Farmer, Clark Terry, Sheila Jordan, Kurt Elling, Walt Weiskopf, Brad Leali, den New York Voices oder dem Vienna Art Orchestra zusammen. 2003 wurde er  Hans-Koller-Preisträger als Sideman des Jahres. Der gebürtige Steirer lebt und arbeitet in Wien und unterrichtet an der Kunstuniversität Graz.

Paul Zauner – Posaune
Ethel Calhoun – Gesang
Erwin Schmidt – Hammond-Orgel
Christian Salfellner – Schlagzeug